© Boramaniac 2016  
Die Außenbordkameraden
Das sind die Außenbordkameraden, die wir vorrangig vor dem Ertrinken retten wollen:
Köhler (lat.Pollachius virens) norw. Sei Vorkommen: Nordatlantik, Nordsee, Ostsee (selten) Lebensweise: pelagischer Schwarmfisch, der sich vorwiegend in Tiefen bis etwa 300m aufhält, ist aber meist flacher zu finden (Oberfläche bis etwa 60m) Alter/Größe: Der Köhler erreicht ein Alter von etwa 25-30 Jahren und ein Gewicht von ca. 20kg bei einer Länge bis 140cm, wobei einige auch deutlich größer werden können (wenn auch sehr selten). Der aktuelle norw. Rekordfisch wog bei einer Länge von 122cm 22,70kg. Nahrung: Garnelen, Kleinkrebse, Fischbrut, Kleinfische. Größere Exemplare sind gefräßige Räuber die sich von Sprotten, Heringen, Wittlingen und jeglichen Kleinfischen (auch der eigenen Art) ernähren. Allerdings kommt es auch vor das sich sehr große Exemplare (z.b wenn das Angebot an geeigneten Futterfischen fehlt) längere Zeit von Leuchtgarnelen ernähren, denen sie bei den täglichen Vertikalwanderungen folgen und dann tagsüber meist in Tiefen jenseits 150m zu finden waren, während wir sie in der Dämmerung im berflächenbereich (5-20m, über Wassertiefen bis über 400m) fangen konnten.
Leng (lat. Molva molva) norw. Lange Vorkommen/Lebensweise: Atlantik von der Biskaya bis Island, westl. Mittelmeer, Südküste Grönlands, Kattegat. Der Leng hält sich bodennah als auch pelagisch im Freiwasser auf. Er bevorzugt Hartböden, ist gelegentlich aber auch auf Weichböden zu finden. Desweiteren ist er häufig an Schiffswracks zu finden. Kleinere Exemplare findet man bereits in Tiefen von 10-60m, größere halten sich oft tiefer auf (100- 400m) sind gelegentlich aber auch in geringer Tiefe zu finden. Die Laichzeit März-Juli in 100- 200m Tiefe bei einer Temperatur von ca. 7°C. Größe/Alter: Der Leng kann eine Länge von 2m und ein Gewicht von über 50kg erreichen. Die durchschnittliche Fanggröße liegt bei 70-100cm und 2-5kg. Der aktuelle norw. Rekord liegt bei 46,7kg bei einer Länge von 182cm. (18.04.2012). Der Leng erreicht ein Alter von ca. 25 Jahren. Nahrung: Der Leng ist ein Raubfisch. Er ernährt sich von Fischen, Krebsen, Kalmare.
Lumb  (lat.Brosme brosme) norw. Brosme Vorkommen: Nordatlantik von Irland bis zur Barentsee, Norwegen, Island bis Westküste Grönlands. Hält sich in Tiefen von 70- über 1000m auf (in Nordnorwegen oft schon ab 30m). Größe/Alter: Der Lumb erreicht eine Länge von 130cm und eine Gewicht von 30kg, meist aber 50- 80cm bei 2-7kg. Der Lumb erreicht ein Alter von mehr als 10 Jahren. Der norw. Rekord liegt bei 122cm und stattlichen 17,2kg (2008) Lebensweise/Nahrung: Der Lumb hält sich in Bodennähe sowohl auf Weich-als auch auf Hartböden auf (größere meist erst ab 150-200m Tiefe). Er ernährt sich von Krebstieren, Kopffüßern, Fischen, selbst Artgenossen. Die Laichzeit erstreckt sich von April-Juni (Abweichungen möglich).
Heilbutt  (lat. Hippoglossus hippoglossus) norw. Kveite (Helleflyndre) Vorkommen: Nordatlantik (französische Westküste- Barentsee, Island, Grönland, Ostküste USA), Nordsee, Kattegat Größe/Alter: Der Atlantische Heilbutt erreicht eine Länge von 300cm bei einem Gewicht von 400kg. Allerdings sind Exemplare von 200kg schon selten und dann über 30 Jahre alt. Das Höchstalter wird mit etwa 50 Jahren angegeben. Der aktuelle norw. Rekord liegt bei 223kg bei 256cm Länge aus dem Jahr 2011. Mit Langleinen und Netzen wurden jedoch noch größere Exemplare gefangen. Das schwerste vom Meeresinstitut in Bergen gelistete Exemplar wog 333kg. Lebensweise/Nahrung: Der Heilbutt lebt in Wassertiefen von 10-1000m. Er ist ein aktiv umherstreifender Bodenfisch der gelegentlich aber auch in den oberen Wasserschichten anzutreffen ist. Die Nahrung besteht bei Jungfischen aus Garnelen und kl. Bodenlebewesen, größere Exemplare sind gefräßige Raubfische und ernähren sich von Fischen (Heringe, Dorsche, Lodden), Kopffüßern und Krebsen. Die Geschlechtsreife erreicht der Heilbutt mit 7-18 Jahren. Die Laichzeit ist je nach Region unterschiedlich (Nordsee Feb.-Mai, Island Juni-Aug.). Aufgrund der späten Geschlechtsreife und des langsamen Wachstums können Heibuttbestände schnell Zeichen von Überfischung zeigen.
Pollack (lat.Pollachius pollachius) norw. Lyr Vorkommen: Nordatlantik (frz. Atlantikküste bis Nordnorwegen, Island), Nordsee, Kattegat Lebensweise: Küstenregion (Schelf) bis in etwa 200m, häufig an Steilufer mit Algen- und Tangbewuchs, hält sich gern an Unterwasserbergen,Wracks und Ölplattformen auf. Alter/Größe: Der Pollack erreicht ein Alter von etwa 8 Jahren und eine Größe von 70-80cm bei etwa 3-5kg, wobei einzelne Exemplare 130cm Länge bei bis zu 15kg Gewicht erreichen. Der aktuelle norwegische Rekord liegt bei 12,8kg von 2001. Lebensweise/Nahrung: Kleinere Exemplare halten sich die ersten 2-3 Jahre im Freiwasser (pelagisch) auf und sind oft in Schwärmen gleichalter Köhler zu finden. Größere Exemplare sind oft in Gruppen anzutreffen und ernähren sich hauptsächlich von Fischen (Heringsartige, Sandaale) und Garnelen. Einzelne oft große Exemplare finden sich oft in der Nähe von Fischschwärmen (Köhler, Makrele, Hering) und sind dann meist am Rand oder unter dem Schwarm zu finden. Die Laichzeit erstreckt sich von Januar-Mai in 100-150m Tiefe.
Makrele (lat.Scomber scombrus) norw. Makrell Vorkommen: Nordatlantik (Nordafrika bis Barentsee), Ostküste Nordamerika (USA, Kanada), Mittelmeer, südl.Teil Schwarzes Meer, Adria Größe/Alter: Länge bis 75cm Gewicht bis 4kg, durchschnittliche Fanggröße 25-30cm. Die Makrele erreicht ein Alter von max. 15-17 Jahren. Aktueller norw. Rekord ist ein Fisch von 71cm und 3,474kg aus dem Jahr 1997 Stolefjorden), ein weiterer Fisch von 3,7kg wurde nicht offiziell bestätigt. Lebensweise/Nahrung: Pelagischer Schwarmfisch der Oberflächenzone der in zwei Bestände aufgeteilt ist (östl. Nordseemakrele, westliche Makrele). Makrelen treten meißt in großen Schwärmen von mehreren tausend Tieren auf. Die Nahrung besteht vorwiegend aus tierischem Plankton und Kleinfischen (Sprotten, Sandaale, Jungfische, Brut). Den Winter verbringen Makrelen in tieferen Gewässern nahe dem Boden wo sie keine Nahrung aufnehmen und beginnen ab dem Frühjahr wieder mit der Nahrungsaufnahme. Aus diesem Grund schwankt auch der Fettgehalt der Makrele von 3% am Ende des Winters und bis 30% in Spätsommer/Herbst.
Bitte achtet auf die Mindestfangmaße: suednorwegen.org
Näheres über Köder und Fangmethoden könnt ihr hier lesen:
klick Freibeuter Vier auf großer Norwegen- Fahrt
Dorsch (lat. Gadus morhua) norw. Torsk Vorkommen: Nordatlantik, Nordsee, Ostsee Lebensweise: Brack- und Meerwasser, halten sich in den verschiedensten Tiefen (Uferzone- 600m) auf. verschiedene Färbungen: vom rötlichen "Tangdorsch" bis zum sehr hell gefärbten "Freiwasser Dorsch". Die Fische leben sowohl in Grundnähe als auch im Freiwasser (pelagisch). Die Gründe dafür können u.a. Sauerstoffmangel, die Nahrungssuche und das Laichgeschäft sein. Alter/Größe: Dorsche erreichen eine Länge von 2m und ein Gewicht von über 50kg (größtes nachgewiesenes   Gewicht 96kg!) doch sind Exemplare dieser Größenordnung sehr selten. Die durchschnittliche Größe liegt bei etwa 50-70cm und 2-3kg, wobei immer Fische von über 1m möglich sind. Der aktuelle norw. Rekord wurde 2012 gefangen und wog 41,72kg. Mittlerweile wurde ein Dorsch von 160cm und 47kg gefangen, der noch bestätigt und in die Liste aufgenommen werden muß. Nahrung: Krill, Krebstiere, Würmer, Kleinfische, Muschel, Heringe, Lodden, andere Dorschartige und auch Artgenossen.
Seehecht (lat.Merluccius merluccius) norw. Lysing Vorkommen: Ostatlantik von Nordafrika bis Nordskandinavien (Island, Grönland), Mittelmeer, Nordsee. Lebensweise: Pelagischer Schwarmfisch. Hält sich vorwiegend in Wassertiefen von 70-400m auf, ist zeitweise aber auch in relativ flachem Wasser (10-30m) zu finden. Die Laichzeit erstreckt sich von Dezember -Juli. Alter/Größe: Der Seehecht erreicht eine Länge von 130cm bei einem Gewicht von 15kg. Er erreicht ein Alter von 20 Jahren. Nahrung: Erwachsene Tiere ernähren sich vorwiegend von Fischen (Hering, Makrele, andere Dorschartige) und Kopffüßern (Kalmare) denen sie auf ihren Wanderungen (tagsüber in größeren Tiefen, in der Dämmerung und nachts oberflächennah) folgen.
Startseite Drumherum Bericht Kameraden Dies & Das Impressum Kameraden